Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Meyer-Werft auf Abwegen

Chef kündigt Betriebsrat - doch es geht um mehr

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Betriebsratsvorsitzende Ibrahim Ergin steht am Pranger. Frühere Auszubildende der Meyer-Werft haben ihn nach Unternehmensangaben beschuldigt, sie einst zum Eintritt in die IG Metall genötigt zu haben. Ergin selbst weist die Vorwürfe zurück. Inzwischen prüft die Staatsanwaltschaft Osnabrück die Vorwürfe.

Monatelang tobte an der Ems eine Schlammschlacht. Versuche einer gütlichen Einigung zwischen Werftführung, IG Metall und Niedersachsens Landesregierung scheiterten; die Einsetzung einer Schlichtungskommission unter Wirtschaftswissenschaftler Rudolf Hickel versandete; ein einschlägig vorbelasteter Kündigungsanwalt wurde auf der Werft gesehen, und der Personalleiter der Werft, Paul Bloem, verkündete seine Kündigungsgründe im Netz. »Ein Wegschauen bei möglichen Straftaten darf es nicht geben«, sagt Bloem.

Deutlich den Rücken gestärkt hat Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) dem Betriebsratsvorsitzenden Ergin: »Ibi, wir stehen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.