Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Lehrerverband: Schule soll AfD-Höcke zurückpfeifen

Mäßigungsgebot gelte auch für freigestellten Oberstudienrat / Thüringer Politiker sieht »Bild«-Zeitung im »Krieg gegen die AfD« / Alfa will keine AfD-Mitglieder mehr aufnehmen: Werden wie NPD-Mitglieder behandelt

Berlin. Der Deutsche Lehrerverband hat Maßnahmen gegen den Thüringer AfD-Rechtsaußen Björn Höcke verlangt. Der Präsident der Dachorganisation Josef Kraus sagte mit Blick auf die als rechtsradikal und rassistisch kritisierten Äußerungen des Politikers, das Mäßigungsgebot für Beamte gelte auch für freigestellte Lehrer. Höcke ist Oberstudienrat für Sport und Geschichte, er hatte zuletzt an der Rhenanus-Schule im hessischen Bad Sooden-Allendorf gearbeitet. Lehrerverbands-Präsident Kraus sagte zur »Bild«-Zeitung: »Wenn ich Höckes Schulleiter wäre, würde ich den Mann zurückpfeifen.«

Im Bundesbeamtengesetz ist festgelegt, dass Beamte »bei politischer Betätigung diejenige Mäßigung und Zurückhaltung zu wahren« haben, »die sich aus seiner Stellung gegenüber der Gesamtheit und aus der Rücksicht auf die Pflichten seines A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.