16-Jähriger für Dschihad rekrutiert

Berlin wird zum Hinterland für Islamisten: Staatsanwaltschaft ermittelt in 100 Fällen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für perspektivlose Berliner Jugendliche sind die Kriege in Nahost anziehend. Neben Rekrutierungen geht es um Finanzakquise und Sammlung von paramilitärischen Gütern.

Der Übertritt ins »Kalifat« des selbst ernannten »Islamischen Staates« (IS) aus der Türkei nach Nordsyrien konnte nur knapp verhindert werden. Die türkischen Behörden übergaben den Fall des 16-jährigen Berliner Jugendlichen anschließend an die deutschen Behörden. »Die Einleitung des Ermittlungsverfahrens erfolgte erst, als die Person von türkischen Behörden aufgegriffen wurde«, sagt der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, dem »nd«. In dem Ermittlungskomplex geht es inzwischen auch um die Umstände der Ausreise. »Es gibt Ermittlungen gegen zwei Personen, die im Verdacht stehen, bei einer versuchten Ausreise einer 16-jährigen Person logistische Hilfe geleistet zu haben«, sagt Steltner. Die Rekrutierung eines Minderjährigen für den Dschihad ist indes kein Einzelfall, im Sommer dieses Jahres wurde bekannt, dass sich sogar ein damals 13-Jähriger aus München dem »IS« anschließen wollte, auch dieser Junge wurde im türkis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 590 Wörter (4209 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Fußball-WM - Kolumne Abseits!