Werbung

Modediagnose ADHS?

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Laut einer Studie des Robert Koch-Instituts aus dem Jahr 2007 haben rund fünf Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland eine ärztlich oder von einem Psychologen diagnostizierte Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADS bzw. ADHS). Damit gibt es in Deutschland mehr als eine halbe Million Kinder im Schulalter mit ADS und ADHS.

Die Diagnose wird bei Jungen drei bis vier Mal häufiger als bei Mädchen gestellt. Unterschiede zeigen sich auch in der Ausprägung der Diagnose. So wird bei Jungen meistens die Variante des sogenannten hyperaktiv-impulsiven Typs (»Zappelphilipp«) festgestellt; Mädchen sind eher von der unaufmerksamen und verträumten Diagnose-Variante (»Traumsuse«) ohne hyperaktive Verhaltensauffälligkeiten betroffen.

Ob ADS bzw. ADHS tatsächlich ein Massenphänomen ist, ist unter Fachleuten umstritten. So wird von Psychologen kritisiert, dass Ärzte ADHS häufig bei Kindern diagnostizieren, die entwicklungsverzögert sind oder unter anderen Problemen wie Legasthenie, Dyskalkulie oder Hörschäden leiden. Zudem werde die Diagnose von vielen Ärzten leichtfertig gestellt. So ist laut einem Bericht der Barmer GEK Krankenkasse von 2013 zwischen 2006 und 2011 die Zahl der ärztlich festgestellten ADHS-Fälle um 42 Prozent gestiegen. jam

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!