Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Modediagnose ADHS?

Laut einer Studie des Robert Koch-Instituts aus dem Jahr 2007 haben rund fünf Prozent aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland eine ärztlich oder von einem Psychologen diagnostizierte Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADS bzw. ADHS). Damit gibt es in Deutschland mehr als eine halbe Million Kinder im Schulalter mit ADS und ADHS.

Die Diagnose wird bei Jungen drei bis vier Mal häufiger als bei Mädchen gestellt. Unterschiede zeigen sich auch in der Ausprägung der Diagnose. So wird bei Jungen meistens die Variante des sogenannten hyperaktiv-impulsiven Typs (»Zappelphilipp«) festgestellt; Mädchen sind eher von der unaufmerksamen und verträumten Diagnose-Variante (»Traumsuse«) ohne hyperaktive Verhaltensauffälligkeiten betroffen.

Ob ADS bzw. ADHS tatsächlich ein Massenphänomen ist, ist unter Fachleuten umstritten. So wird von Psychologen kritisiert, dass Ärzte ADHS häufig bei Kindern diagnostizieren, die entwicklungsverzögert sind oder unter anderen Problemen wie Legasthenie, Dyskalkulie oder Hörschäden leiden. Zudem werde die Diagnose von vielen Ärzten leichtfertig gestellt. So ist laut einem Bericht der Barmer GEK Krankenkasse von 2013 zwischen 2006 und 2011 die Zahl der ärztlich festgestellten ADHS-Fälle um 42 Prozent gestiegen. jam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln