Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Soundtrack der Revolte

Warum Linke Bach hören sollten

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, und es gibt vor allem Empfindungen, die sich weder auf Basis der marxistischen Erkenntnistheorie noch der modernen Psychologie erklären lassen. Es gibt aber leider auch sich als fortschrittlich begreifende Menschen, die derartige Gedankengänge resolut in die Esoterik-Ecke verbannen wollen. Aber wahrscheinlich haben die noch nie die Messe h-Moll, die Johannes-Passion oder die Italienischen Suiten von Bach gehört.

Der 7. November war mal wieder so ein Tag, den kein Menschen braucht. 5000 hauptsächlich aus Ostdeutschland herangekarrte Pegida- und AfD-Vollpfosten, die sich größenwahnsinnig als »das Volk« bezeichneten, mäanderten durch Berlins Innenstadt. Die Polizei sorgte mit Schlagstöcken und Pfefferspray dafür, dass sie auf dem Weg zur Abschlusskundgebung vor dem Roten Rathaus ungestört von Gegendemonstranten ihre Hassparolen gegen »Volksverräter«, »Asylschmarotzer« und natürlich die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.