Erfurter Umweltministerin hält an »Wassercent« fest

Erfurt. Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) hält trotz Kritik von Opposition und Wirtschaft an der Erhebung eines »Wassercent« in Thüringen fest. Die Einnahmen aus der sogenannten Wasserentnahmeabgabe seien fest im Doppelhaushalt des Landes für 2017 eingeplant, sagte Siegesmund am Freitag in der Haushaltsdebatte des Landtags. Erhoben werden sollen zwischen acht und zwei Cent pro Kubikmeter Wasser. Dadurch sollen etwa zehn Millionen Euro ab 2017 pro Jahr eingenommen werden. Das dafür erforderliche Gesetz will Siegesmund 2016 vorlegen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung