Werbung

Altersgrenze für Landräte und Bürgermeister fällt

Potsdam. In Brandenburg können künftig auch 18-Jährige Landräte oder Bürgermeister werden. Zudem können die Behördenchefs ihr Amt auch über das 70. Lebensjahr hinaus ausüben. Eine entsprechende Änderung des Kommunalwahl- und des Landesbeamtengesetzes hat der Landtag am Donnerstag mit breiter Mehrheit beschlossen. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) erklärte dazu: »Wir gehen davon aus, dass die Wähler selbst entscheiden können, ob sie einen jungen Kandidaten für geeignet halten oder nicht.« Bislang galt ein Mindestalter von 25 Jahren für die Kandidatur zum hauptamtlichen Bürgermeister oder Landrat und ein Höchstalter von 62 Jahren für die folgende Amtszeit von acht Jahren. Dies sei mit Blick auf die Reife der 18- bis 24-Jährigen und die höhere Lebenserwartung nicht mehr sachgerecht, heißt es in der Begründung zum Gesetz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln