Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Portugal hebt Mindestlohn an

Linksregierung beginnt Armutsbekämpfung

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die sozialistische Regierung in Portugal hat am Donnerstag die definitive Abkehr von der Austeritätspolitik der konservativen Vorgänger eingeleitet. Wie mit dem marxistischen Linksblock (BE) und der grün-kommunistischen Koalition CDU vereinbart, die die Partido Socialista (PS) stützen, wird der Mindestlohn zum 1. Januar von 505 auf 530 Euro angehoben. Bis 2019 soll er weiter auf 600 Euro steigen. Unternehmerverbände hatten sich dagegen heftig gesträubt.

Das Kabinett hat auch beschlossen, niedrige Renten unter 629 Euro pro Monat sofort wieder an die Inflation anzupassen. Sie...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.