Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Israel: Versöhnung mit Ankara rückt näher

Jerusalem. Israel und die Türkei haben nach Angaben eines ranghohen israelischen Regierungsbeamten eine Reihe von Übereinkünften zur Normalisierung ihrer Beziehungen erzielt. Bei einem geheimen Treffen in der Schweiz wurde demnach vereinbart, dass Israel Entschädigungen für die türkischen Opfer zahlt, die 2010 bei der Erstürmung der Gaza-Hilfsflottille durch die israelische Armee getötet wurden. Wie der Beamte weiter ausführte, sollen im Gegenzug alle türkischen Klagen gegen Israel eingestellt werden. Zugleich sei vorgesehen, Verhandlungen über den Export von israelischem Erdgas in die Türkei aufzunehmen, hieß es weiter. Ankara werde außerdem dem im Exil lebenden Führungsmitglied der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas, Salah Aruri, untersagen, in die Türkei zu reisen. An den Gesprächen waren den Angaben zufolge der designierte Chef des israelischen Auslandsgeheimdienstes Mossad, Jossi Cohen, sowie Israels Sondergesandter für die Versöhnung mit der Türkei, Joseph Ciechanover, beteiligt. Auf türkischer Seite nahm demnach der Unterstaatssekretär im Außenministerium, Feridun Sinirlioglu, teil. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln