Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weniger Datenschutz für Flüchtlinge

Angaben von Asylbewerbern sollen zukünftig zentral erfasst werden

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Flüchtlinge sollen künftig schneller registriert werden und einen speziellen Ausweis bekommen. Der Datenschutz spielt dabei kaum eine Rolle.

Die letzte Sitzung des Bundesrates in diesem Jahr war vollgepackt: Pflegereform, Kulturschutz- und Haushaltsgesetz. Da ging der Tagungsordnungspunkt 45 fast ein bisschen unter. Dabei hat es der Gesetzentwurf der Bundesregierung «zur schnelleren Registrierung von Flüchtlingen» in sich. Zentrales Vorhaben ist die Einführung eines Flüchtlingsausweises. Das neue Dokument soll, so will es die Bundesregierung, «Identitätstäuschungen erschweren, Mehrfacherhebungen von Daten vermeiden und Asylverfahren beschleunigen». Tatsächlich kommt es immer wieder zu Mehrfachregistrierungen: an der Grenze, in der Erstaufnahmeeinrichtung und dann beim Asylverfahren. Wie der MDR berichtete, seien einige Flüchtlinge insgesamt sechs Mal registriert worden. Erschwerend hinzu kommt, dass die Computersysteme der Behörden nicht kompatibel sind. Die Daten der Bundespolizei sind für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nicht abrufbar. Sie müssen also n...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.