Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nun reizt PiS sogar die NATO

René Heilig rät, über Bündnissolidarität gründlich nachzudenken

Das wünschen sich viele! Einfach mal rasch ein paar Militärpolizisten ausschicken und ein NATO-Büro schließen. So geschah es nächtens in Warschau - das ist die neue regierende Kraft in Polen.

Das wünschen sich viele! Einfach mal rasch ein paar Militärpolizisten ausschicken und ein NATO-Büro schließen. So geschah es nächtens in Warschau. Das dortige Spionageabwehrzentrum, das von Polen, der Slowakei und auch mit deutscher Hilfe betrieben wurde, hört nun auf das Kommando von PiS. Das ist die neue regierende Kraft in Polen und versteht keinen Spaß, wenn jemand auf geltendes Recht und demokratische Spielregeln beharrt. PiS entmachtete Verfassungsrichter, PiS jagt unbequeme Journalisten aus Redaktionen und nun beißt PiS auch die Hand, die Polens Militär füttert, damit es sich gegen Russland aufplustern kann.

Schon unter der polnischen Vorgängerregierung hätten die NATO-Verbündeten, vor allem die deutschen, viel genauer abwägen sollen, wie weit man sich für erkennbare Sonderinteressen Polens einspannen lassen will. Statt dessen versuchte man es mit Einbindung, baute das multinationale Nordost-Korps mit Sitz in Szczecin aus, veranstaltete allerlei gemeinsame Übungen. Zudem tauschte man Offizierschüler aus und unterstellte sich gegenseitig Kampftruppen. Ein deutsches Panzergrenadierbataillon in Prenzlau beispielsweise, hört auf polnisches Kommando. Ob man der antidemokratisch amoklaufenden PiS so viel Anerkennung und Macht überlassen will, sollte man sich in Brüssel wie Berlin eiligst überlegen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln