Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gewissen, je nachdem

Uwe Kalbe über ein auch in der SPD arg malträtiertes Demokratieprinzip

Die Geschichte des Bundestages ist reich an Geschichten von Parlamentariern, die sich für ihr Gewissen entschieden, statt für den Fraktionszwang. Aber reicher ist sie an Geschichten von Abgeordneten, die dies nicht taten.

Das Gewissen der Parlamentarier, es ist bekanntlich ein hohes Gut. Deshalb widerspricht niemand gern, wenn ein Abgeordneter sich auf sein Gewissen und die Freiheit des Mandats beruft. Außer: Er widersetzte sich damit dem Fraktionszwang. Die Geschichte des Bundestages ist reich an Geschichten von Parlamentariern, die sich für ihr Gewissen entschieden, statt sich dem Fraktionszwang zu beugen. Doch ungleich reicher ist sie an Geschichten von Abgeordneten, die dies nicht taten.

In einer Partei wie der SPD ist der Punkt schnell erreicht, dass ein linkes Programmverständnis an Realitäten leck schlägt. Ob sie Gerhard Schröder hießen, Franz Müntefering oder Sigmar Gabriel - immer wussten regierende Genossen zu überzeugen, davon, dass der Konsens, das Machbare und die Realität jene Größen sind, nach denen sich ein Programm zu richten habe, wenn man es nicht gleich zum Nachruf umschreiben wolle. Es kann freilich auch andersherum gehen. Dass das Gewissen im Einklang mit der Regierungsmeinung steht. Dann erst kann der Abgeordnete sein freies Mandat auch genießen. Aus irgendeinem Grund entfaltet eine flehende Basis kaum je den Zwang einer Fraktion. Mit Erfolg an das Abgeordnetengewissen appelliert immer nur die Führung. Um welche Abstimmung ging es gleich nochmal? Egal. Das gilt immer.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln