Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rajoy spricht nicht über Koalitionen

Spaniens Regierungspartei vor dem Verlust der absoluten Mehrheit

Madrid. Zwei Tage vor der Parlamentswahl in Spanien hat Ministerpräsident Mariano Rajoy Spekulationen über mögliche Koalitionen zurückgewiesen. »Darüber werde ich am Tag nach der Wahl sprechen«, sagte der konservative Regierungschef am Freitag dem staatlichen Rundfunk RNE. Aus Kreisen von Rajoys Volkspartei (PP) war zuvor die Möglichkeit einer großen Koalition mit den Sozialisten (PSOE) ins Spiel gebracht worden. Dazu müsste die PSOE allerdings ihren Parteichef Pedro Sánchez ablösen, hieß es. Der Regierungschef stellte klar: »Ich habe eine große Koalition nicht vorgeschlagen, und das hat auch niemand in meiner Partei getan.«

Nach Umfragen gilt es als praktisch ausgeschlossen, dass die PP bei der Wahl an diesem Sonntag ihre absolute Mehrheit behaupten kann. Die Konservativen dürften danach etwa ein Drittel ihrer Sitze verlieren, mit 25 bis 30 Prozent der Stimmen aber die stärkste Kraft bleiben. Die PSOE liegt in den zuletzt veröffentlichten Umfragen mit 20 bis 22 Prozent deutlich zurück. dpa/nd Seite 8

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln