Werbung

Rajoy spricht nicht über Koalitionen

Spaniens Regierungspartei vor dem Verlust der absoluten Mehrheit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Madrid. Zwei Tage vor der Parlamentswahl in Spanien hat Ministerpräsident Mariano Rajoy Spekulationen über mögliche Koalitionen zurückgewiesen. »Darüber werde ich am Tag nach der Wahl sprechen«, sagte der konservative Regierungschef am Freitag dem staatlichen Rundfunk RNE. Aus Kreisen von Rajoys Volkspartei (PP) war zuvor die Möglichkeit einer großen Koalition mit den Sozialisten (PSOE) ins Spiel gebracht worden. Dazu müsste die PSOE allerdings ihren Parteichef Pedro Sánchez ablösen, hieß es. Der Regierungschef stellte klar: »Ich habe eine große Koalition nicht vorgeschlagen, und das hat auch niemand in meiner Partei getan.«

Nach Umfragen gilt es als praktisch ausgeschlossen, dass die PP bei der Wahl an diesem Sonntag ihre absolute Mehrheit behaupten kann. Die Konservativen dürften danach etwa ein Drittel ihrer Sitze verlieren, mit 25 bis 30 Prozent der Stimmen aber die stärkste Kraft bleiben. Die PSOE liegt in den zuletzt veröffentlichten Umfragen mit 20 bis 22 Prozent deutlich zurück. dpa/nd Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!