Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein feines Nichts

Roland Etzel zur Syrien-Resolution des UN-Sicherheitsrates

Für Russland ist der Beschluss komfortabel. Selbst bei voller Umsetzung entspräche er russischen Interessen - das lässt sich von den Hauptverbündeten der USA in der Region kaum behaupten.

Eine Verständigung des UN-Sicherheitsrats auf eine Resolution zum Syrien-Krieg hatte es seit etwa zwei Jahren nicht mehr gegeben, jetzt hat man sogar ein einstimmiges Votum. Wichtigste Voraussetzung dafür war, dass sich Russland und die USA zuvor verständigen konnten - das ist wohl die Botschaft, die beide der Welt zu vermitteln gedachten.

Für die US-Regierung war das ein schwieriger Balanceakt. Sie will und muss der selbst ausgerufenen vermeintlich ersten Staatenpflicht »Kampf gegen den Terror« Genüge tun, ohne sich jedoch in einen Bodenkrieg drängen zu lassen. Diesen fordern die wahlkämpfenden Republikaner zu Hause in schwer nachvollziehbarer Verantwortungslosigkeit von Obama, warum auch immer; einen Bodenkrieg, in den dieser Präsident aber jetzt erkennbar nicht als Verantwortlicher hineingezogen werden will.

Für Russland ist der Beschluss komfortabel. Selbst bei voller Umsetzung entspräche er russischen Interessen, was man von den Hauptverbündeten der USA in der Region kaum behaupten kann. Wer aber muss sich überhaupt fürchten? Dröselt man das schicke Schleifchen um das UN-Papier auf, wird man feststellen, dass hier ein feines Nichts erlesen verpackt wurde - die Resolution als Weg eines Ziels, das nicht genannt wurde, damit keiner abspringt. »Einzelne Staaten werden aufgefordert, die Finanzierungswege der Extremisten zu kappen ...« Das allein wird in Saudi-Arabien oder der Türkei nicht für größere Aufregung sorgen, zumal sie ja offiziell sogar zu den Terrorbekämpfern gehören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln