Viele Flüchtlinge »verschwinden« aus Ostdeutschland

Bis zu 30 Prozent der Asylsuchenden verlassen Notunterkünfte in den ersten Tagen / NRW: Kosten für die Unterbringung falsch an Städte verteilt

Berlin. 20 bis 30 Prozent der auf die neuen Bundesländer verteilten Flüchtlinge verlassen die dortigen Notunterkünfte und Übergangslager bereits in den ersten Tagen nach ihrer Ankunft wieder. Das berichtet die »Saarbrücker Zeitung« unter Berufung auf die Innenministerien der ostdeutschen Länder. Gründe gaben die Behörden nicht an. Unklar ist auch, ob die schnelle Wiederabreise der Geflüchteten mit der Bedrohung durch Rechtsradikale zu tun hat. »Vermutlich zögen diese Flüchtlinge in Metropolen wie Berlin, zu Verwandten in andere Regionen Deutschlands oder in andere Staaten Europas«, schreibt das Blatt unter Berufung auf die Behörden.

So seien in diesem Jahr bisher rund 30.300 Flüchtlinge nach Brandenburg laut dem Verteilschlüssel gekommen - nur rund 24.600 sind derzeit dort aber untergebracht. Der Rest sei »einfach verschwunden«, wird ein Regierungsvertreter aus Potsdam zitiert. In Thüringen mit 26.900 registrierten Flüchtlingen ga...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 464 Wörter (3262 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.