Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

SPD: »Weichgespülte« Union versagt gegen rechte AfD

Fraktionschef: CDU und CSU fehlen gegen Rechtspartei »mutige Politiker« / Oppermann nennt Petry-Truppe »hochgefährliche Vulgär-Rassisten« / Kritik an Höcke in der AfD: »eindeutig rassistisch«

Berlin. Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union für das Erstarken der Rechtspartei AfD verantwortlich gemacht. In einem Interview mit »Spiegel online« sagte der Sozialdemokrat, er »sehe keinen mutigen Politiker von CDU oder CSU, der mal in eine konfrontative Auseinandersetzung mit der AfD geht und klar Stellung bezieht. Was sind das heute alles für weichgespülte Leute in der Union?«

Die Parteien von Kanzlerin Angela Merkel und dem bayerischen Ministerpräsident Horst Seehofer würden »Konservativen, die weder rechtsradikal noch fremdenfeindlich sind und trotzdem in der Flüchtlingskrise Fragen haben, keine Antworten und keine politische Heimat« bieten. Dies sei aber »die historische Aufgabe der Union«. Oppermann sprach von eklatantem Versa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.