Nachholbedarf beim Internet

Regierung kündigt Ausbau der Zugänge an

  • Von Andreas Knobloch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die kubanische Regierung hat angekündigt, den Internetzugang im Land weiter auszubauen. »Es gibt den tatsächlichen Willen und die Bereitschaft der [Kommunistischen] Partei und der kubanischen Regierung, die Informatisierung der Gesellschaft voranzutreiben und Internet für alle bereitzustellen«, sagte Kubas Vizepräsident Miguel Diaz-Canel im Februar auf einem Forum zu Informatik und Cybersicherheit in Havanna. Bis Ende des Jahres sollen zudem weitere öffentliche WLAN-Spots eingerichtet werden, heißt es.

Kuba hat sich verpflichtet, die im November 2014 beschlossene »Connect 2020 Agenda« der Internationalen Fernmeldeunion (ITU) umzusetzen. Diese sieht vor, dass bis zum Ende dieses Jahrzehnts die Hälfte der Privathaushalte mit dem Internet verbunden sind. Da besteht auf Kuba einiger Nachholbedarf. Laut ITU waren 2013 gerade einmal 3,4 Prozent der Haushalte mit dem Internet verbunden. Für die kubanische Regierung lag die Priorität bish...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.