Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wahnsinn, Wetten, Langeweile

Die Zwiespältigkeit der Idee, die Krimireihe ins Europäische zu öffnen, zeigt sich an den Themen: Matthias Dell über den Brandenburger Polizeiruf »Grenzgänger«

  • Von Matthias Dell
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Eurocops« hieß eine Krimireihe im Zweiten Deutschen Fernsehen, die es zwischen 1988 und 1993 auf immerhin 70 Folgen brachte. Die Idee ging mit der Zeit, in der »Europa« nicht gebeutelte Realität, sondern - etwa in den Haus-Metaphern des sowjetischen Generalsekretärs Michail Gorbatschow -Versprechen auf eine friedvolle Zukunft war.

In gewisser Weise schließt der Brandenburger »Polizeiruf 110: Grenzgänger« (RBB-Redaktion: Daria Moheb Zandi, Cooky Ziesche) an die transnationalen Ermittlungen von damals an; die Folge war am Sonntag in der ARD und im polnischen TVP1 zu sehen, jenseits von Oder und Neiße unter dem Titel: »Telefon 110: Na granicy«.

Allerdings erst um 21.25 Uhr, was ein Hinweis auf die nationalen Limitierungen des Fernsehens als gemeinsamer Ort ist. »20.15 Uhr« ist eben nur in Deutschland der Inbegriff des zu fül...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.