Lichterketten mit lauter Lücken

Die Beteiligung an der Friedensaktion zwischen München und Berlin bleibt hinter den Erwartungen zurück

  • Von Rudolf Stumberger, München und Josephine Schulz, Berlin
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Am Samstagabend sollte eine Lichterkette als Symbol gegen Krieg und Terror durch halb Deutschland führen. Doch der Aufruf stieß nur punktuell auf Resonanz.

Mit ihrer zarten Gestalt, den blonden Haaren und dem Kerzenlicht in der Hand erinnert sie ein wenig an einen Weihnachtsengel: Die 22-jährige Franziska Braun ist am Münchner Marienplatz die erste in der Lichterkette, die am Samstagabend bis nach Berlin reichen soll. Als Zeichen des Friedens, gegen Terror und Gewalt. »In den großen Städten wird es klappen«, sagt die Altenpflegerin. Doch die Lichterkette kommt nur punktuell zustande. In München nehmen 4000 Menschen statt der erwarteten 30 000 teil. Für eine durch halb Deutschland laufende Menschenkette wären nach Schätzungen von Veranstalter Horst Fallenbeck insgesamt 650 000 Teilnehmer nötig gewesen.

Der Münchner Marienplatz am Samstagabend. In dem Gewusel der Passanten ist der Beginn der Lichterkette nicht leicht zu finden. Dann steht in der Dienerstraße Franziska Braun mit ihrer Kerze, aus dem roten Rucksack ragt ein Schild mit der Aufschrift »Lichterkette München Berlin«. Reiner Zufal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 790 Wörter (5421 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.