Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Beschleunigtes Verfahren wegen Nazi-Tattoos

Oranienburg. Weil er ein Nazi-Tattoo in einem Schwimmbad zur Schau gestellt hat, steht ein mutmaßlicher Rechtsradikaler an diesem Dienstag in Oranienburg (Oberhavel) vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hat ihn der Volksverhetzung angeklagt und ein beschleunigtes Verfahren beantragt. »Wir wollten eine schnelle Reaktion zeigen«, erklärte ein Sprecher. Das Amtsgericht Oranienburg gab dem Antrag statt. Damit kann eine Haftstrafe von höchstens einem Jahr verhängt werden. Sonst steht auf Volksverhetzung eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft. Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Angeklagten um den 27-Jährigen Mario Z., der für die rechtsextreme NPD im Kreistag Barnim sitzt und Gemeindevertreter in Panketal ist. Staatsanwaltschaft und Gericht wollten keine Details über den Mann preisgeben. Das Tattoo am Rücken des Mannes zeigt die Umrisse eines NS-Konzentrationslagers, darunter ist in Frakturschrift »Jedem das Seine« zu lesen. Der Spruch stand am Haupttor des KZ Buchenwald. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln