Sebastian Bähr 22.12.2015 / Berlin / Brandenburg

Nachhilfe für Berliner Hausbesetzer

Die Initiative »Soziales Zentrum für alle« fordert ein Gebäude, in dem sich Aktivisten, Anwohner und Geflüchtete organisieren können

Geflüchtete warten vor dem LAGeSo in der Kälte, während Gebäude in der Stadt leer stehen. Aktivisten versuchen mittels Hausbesetzungen daran etwas zu ändern.

»Ich weiß nicht, warum so wenig Leute zu unseren Besetzungen kamen«, sagt der Berliner Aktivist Paul Schwartz zerknirscht auf einer Diskussionsveranstaltung mit Göttinger und Leipziger Hausbesetzern im Kreuzberger Club SO36. »So wie die Besetzungen abliefen, haben wir vermutlich nur ein Szenepublikum angesprochen«, räumt er selbstkritisch ein.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: