Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Homo-Ehe in Slowenien

Mit Referendum sprach sich Mehrheit für Gesetzes-Rücknahme aus

Ljubljana. Bei einem Referendum zur Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe hat sich in Slowenien eine Mehrheit für die Rücknahme eines entsprechenden Gesetzes ausgesprochen. Rund 63,5 Prozent der Teilnehmer votierten Sonntag gegen die Gleichstellung homosexueller Paare. Die Abstimmung war von der katholischen Kirche und der konservativen Opposition initiiert worden.

Bei dem Referendum wurde darüber abgestimmt, ob ein im März vom Parlament beschlossenes Gesetz zur Einführung der Homo-Ehe umgesetzt oder annulliert werden soll. Wie die Wahlkommission in Ljubljana mitteilte, konnten die Befürworter der Homo-Ehe lediglich rund 36,5 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. An dem Referendum beteiligten sich allerdings nur 36,2 Prozent der Wahlberechtigten. Für die Gültigkeit des Volksentscheids reichte ein Quorum von 20 Prozent der Wahlberechtigten. In dem Gesetz hieß es, die Ehe sei eine »Verbindung zwischen zwei Menschen ungeachtet ihres Geschlechts«. AFP/nd Seite 7

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln