Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU-Mittel für Bibliotheken

Mit rund einer Million Euro fördert Berlin im Rahmen des Programms »Bibliotheken im Stadtteil II« (BIST II) acht Öffentliche Bibliotheken in den Bezirken.

Vorausgegangen war ein Wettbewerb, in dem Träger Öffentlicher Bibliotheken aufgerufen waren, Projektvorschläge einzureichen, die zur Entwicklung von Quartieren und Integration beitragen. Angefragt waren Projektskizzen über den Ausbau bibliothekarischer Dienstleistungen, zur Modernisierung der Infrastruktur oder zur Anpassung der Bestände bis hin zur Erprobung neuer Angebote.

Eine fünfköpfige Expertenjury hat entlang der Projektauswahlkriterien des BIST-Programms die acht überzeugendsten Projektvorschläge ausgewählt. Die Finanzierung der Projekte soll in der Regel zur Hälfte durch Mittel des BIST II aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt werden. So plant etwa der Bezirk Mitte die Einrichtung eines »Makerspaces« in der Schiller-Bibliothek am Rathaus Wedding. Das ursprüngliche Angebot soll beispielsweise durch die Gestaltung von Objekten mit dem 3D-Drucker, Digitalfotografie oder ein Bewerbungsstudio ergänzt werden. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln