Werbung

Was kann Podemos?

Talken in einem »Europa im Übergang«: Neues linkes Internetformat startet mit Debatte über Ausgang der Wahl in Spanien

Fünf Sessel, drei Tische, viele Meinungen: Mit einer Diskussionsrunde zum Ausgang der Wahlen in Spanien und zum Abschneiden der linken Kräfte dort ist am Montagabend ein neuer Internettalk an den Start gegangen. Was ist aus den Millionen Menschen geworden ist, die 2011 in Spanien öffenltiche Plätze besetzten und als »Empörte« eine politische Wende einforderten? Was bleibt von den Stadtteilversammlungen, was konnten neue Parteien von links wie etwa Podemos erreichen - und was nicht? Und wie steht es um den europaweiten Widerstand gegen EU-Spardiktate und korrupten Eliten?

Darüber diskutieren Concha Álvarez von Podemos Berlin, die Grüne Bundestagsabgeordnete Lisa Paus, der italienische Professor und Aktivist Sandro Mezzadra sowie der nd-Autor und Politikwissenschaftler Raul Zelik. Die Moderation hat Margarita Tsomou, mit Informationen zur Wahl zugeschaltet sind der österreichische Linke Lukas Oberndorfer und der Madrider Philosoph und Aktivist Sanchez Cedillo. »Talk im Transit« ist eine Initiative des linksreformerischen Instituts Solidarische Moderne in Kooperation mit Leftvision, European Alternatives, TalkReal, Blockupy goes Athens und der linken Tageszeitung »neues deutschland«. tos

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln