Wir dürfen die Kämpfe nicht zweimal verlieren

Zum 80. Geburtstag von Fritz Güde erscheinen dessen Schriften erstmals in Buchform

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

68er, Lehrer mit Berufsverbot, Aktivist im Unruhestand: Im Werk von Fritz Güde spiegeln sich fünf Jahrzehnte der westdeutschen Linken nach 1945 - mit ihren Höhen, aber auch zahlreichen Tiefen.

Die Behauptung, es sei alles in Ordnung, wird immer leichter verstanden als ein Einwand gegen das Gewohnte. Vielleicht ist das der Grund, warum linke Reden, Bücher und Texte so oft verquast, verworren und verkopft daherkommen. Ein Dilemma: Wollen sie gehört werden, müssen die Inhalte eingängig sein. Andererseits sollen sie nichts verkürzen, weshalb diese Inhalte kaum ohne komplexe Gedankengänge auskommen. Letzteren Aspekt haben die 68er gern in die Auslage ihrer theoriegeschwängerten Publikationsschaufenster gestellt, wenn ein Arbeiter ihnen mit dem berechtigten Argument kam, ihre Flugblätter seien umständlich formuliert.

Um die Verständlichkeit linker Gedanken machte sich vor allem ein westdeutscher 68er verdient: Fritz Güde. Er, der kürzlich seinen 80. Geburtstag feierte, mag nicht zu den prominentesten Vertretern des damaligen Aufbruchs gehören. Wer seine jetzt erstmals in Buchform zusammengestellten Texte zu Politik und Kultur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 712 Wörter (4820 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.