Renzi kritisiert deutsche EU-Dominanz

Italiens Ministerpräsident: »Europa muss 28 Ländern dienen, nicht nur einem« / Kritik auch an von Berlin durchgesetztem Stopp der South-Stream-Pipeline: »Wer entscheidet hier eigentlich?«

Berlin. Italiens sozialdemokratischer Premier Matteo Renzi hat die deutsche Vorherrschaft in der EU kritisiert. »Europa muss 28 Ländern dienen, nicht nur einem«, sagte Renzi gegenüber der »Financial Times«. Er äußerte sich mit Blick auf das Abschneiden von Podemos in Spanien und auf die von Merkel durchgesetzte Kürzungspolitik. »Ich weiß nicht, was mit meinem Freund Mariano passieren wird. Aber ich weiß, dass diejenigen, die als treue Anhänger einer Sparpolitik ohne Wachstum in vorderster Front standen, ihre Jobs verloren haben.«

Renzi sagte, er glaube, mehr Glaubwürdigkeit als Kritiker der deutschen EU-Dominanz zu haben, da Italien Bereitschaft gezeigt habe, den Kurs der »Strukturreformen« umzusetzen, die innerhalb der europäischen Krisenpolitik als Heilmittel gelten - und zugleich stark umstritten sind. Früher hätten die Leute Grimassen geschnitten, wenn sich ein italienischer Spitzenpolitiker zu Wort gemeldet habe. Diese Ära se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 620 Wörter (4325 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.