Amnesty: Viele zivile Opfer bei russischen Angriffen

Kampfjets sollen in Provinzen Homs, Idlib und Aleppo »offenbar direkt« Wohngebiete »und sogar medizinische Einrichtungen attackiert« haben

Berlin. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat Russland die Tötung hunderter Zivilisten bei Luftangriffen in Syrien vorgeworfen. Die russischen Kampfjets hätten »offenbar direkt« Wohngebiete »und sogar medizinische Einrichtungen attackiert«, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Amnesty-Bericht zu dem vor drei Monaten gestarteten Militäreinsatz. Solche Angriffe auf Zivilisten »könnten Kriegsverbrechen darstellen«.

Dem Bericht zufolge ist auch vom Einsatz von Streuboben die Rede. Russland hat ähnliche Vorwürfe bisher stets zurü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 259 Wörter (1874 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.