Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Petition gegen Turnhallen für Flüchtlinge

Der Berliner Landessportbund (LSB) hat Vertretern des Berliner Senats die problematische Lage des Breitensports in der Flüchtlingskrise bei einem Treffen geschildert. Am späten Montagabend trafen sich im Olympiapark LSB- und rund 150 Vereins-Vertreter mit dem Staatssekretär Andreas Statzkowski (CDU) sowie Harald Bösch-Soleil von der Senatsverwaltung. »Bei dem Treffen ging es um eine Bestandsaufnahme, um der Politik zu zeigen, dass die Integrationsarbeit der Sportvereine auf der Kippe steht, wenn nicht intensiver nach alternativen Unterbringungs-Möglichkeiten gesucht wird«, erklärte LSB-Sprecherin Angela Baufeld. Um mit der Politik weiter im Gespräch zu bleiben, sei für den Januar eine weiteres Treffen anberaumt worden.

Über 50 Sporthallen sind derzeit für die Unterbringung von Flüchtlingen belegt, etwa 11 000 SchülerInnen seien betroffen, erklärten die Bezirkselternausschüsse Lichtenberg und Spandau.

Der Sport sei sich der Notwendigkeit bewusst, Flüchtlingen einen Wohnraum zu bieten. Laut LSB-Präsident Klaus Böger ist aber eine Grenze erreicht. »Man fängt an, ein Netzwerk zu zerstören, das für unsere Gesellschaft wichtig ist - nämlich die Vereine. Und man zerstört die Unterstützung für eine Aufnahme- und Willkommenskultur durch den Sport. Denn dazu braucht man Sporthallen«, sagte Böger in der rbb-»Abendschau«. Die Vereine sehen sich in ihrer Existenz bedroht, weil durch die Beschlagnahmung der Hallen schon viele Mitglieder ausgetreten seien.

Die sportpolitische Sprecherin der Grünen, Anja Schillhaneck, versprach, sich darum bemühen zu wollen, dass Vereins- und Verbandsvertreter im Januar vor dem Sportausschuss über ihre prekäre Lage berichten können.

Die Bezirkselternausschüsse Spandau und Lichtenberg initiierten in der vergangenen Woche Petitionen gegen die Beschlagnahme von Sporthallen. 2000 Menschen unterschrieben bisher. »Wir fordern den Senat auf, alle anderen Belegungsmöglichkeiten zu erschöpfen, bevor der in Berlin ohnehin schon seit Jahren vernachlässigte Bildungs- und Sportbereich belastet wird«, so Claudia Engelmann, Vorsitzende des Lichtenberger Ausschusses. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln