Tausende Risse im AKW-Behälter

Hochfahren der belgischen Uraltmeiler Tihange 1 und 2 sorgt für Proteste in der deutschen Grenzregion

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Belgien macht einen Rückzieher vom Atomausstieg. Alte Reaktoren werden trotz erheblicher Sicherheitslücken wieder hochgefahren. Im grenznahen Aachen bereitet man sich schon auf den Ernstfall vor.

Tausende Risse durchziehen im belgischen Atomreaktor Tihange 2 den Druckbehälter, der den Austritt radioaktiver Stoffe verhindern soll. Die Ursache kennt niemand. Dass der Risse immer mehr werden, räumt selbst der AKW-Betreiber Electrabel ein. Immer wieder kam es zudem zu Störfällen, Explosionen, Bränden und Säurelecks.

Seit über 30 Jahren ist Tihange 2 am Netz, seit 2012 stand der Reaktor jedoch wegen der Probleme die meiste Zeit still. Der nordrhein-westfälische Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) bezeichnet Tihange als »Schrottreaktor«, der endgültig stillgelegt gehöre. Belgien hatte 2003 ohnehin beschlossen, aus der Atomkraft auszusteigen. Doch unser Nachbarland hat die Betriebsgenehmigung für seine AKWs um zehn Jahre bis maximal 2025 verlängert. Begründung: Nur so könnten Stromengpässe vermieden werden.

Vor zehn Tagen ging Tihange 2 wieder in Betrieb. Insbesondere im grenznahen Aachen ist man darüber und über die Lauf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 460 Wörter (3291 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.