Werbung

Rechtsaußen Orban: Merkels Asylpolitik ist linke Verschwörung

Ungarischer Premier: Deutsche und europäische Linke diktieren angeblich Flüchtlingskurs der Kanzlerin - damit Geflüchtete später links wählen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das Rechtsaußen-Regime in Ungarn hat die Asylpolitik der Bundesregierung als Verschwörung der Linken bezeichnet. Der rechtskonservative Ministerpräsident Viktor Orbán zeigte sich davon überzeugt, dass Kanzlerin Angela Merkel in der Flüchtlingsfrage nicht ihrem eigenen Willen gehorcht.

»Ich denke, dass die deutsche und die europäische Linke der deutschen Kanzlerin jene Migrationspolitik diktieren, die sie derzeit zu machen gezwungen ist«, sagte Orbán gegenüber der regierungsnahen Budapester Tageszeitung »Magyar Idök«. Die Flüchtlinge würden »in zehn Jahren, zusammen mit ihren Angehörigen« eingebürgert werden und dann »in großer Mehrheit die Linke wählen«, führte Orban aus. Seine Aussage stützte der ungarische Regierungschef auf nicht näher bezeichnete »vorliegende Studien«.

Orbáns Rechtsaußen-Regime hat das Land gegen Flüchtlinge abgeschottet. Seit Jahresbeginn laufen im Namen seiner Regierung rassistische Medienkampagnen, in denen die Flüchtlinge als potenzielle Terroristen diffamiert werden. Mit Zäunen an den Grenzen zu Serbien und Kroatien hat Orban die Flüchtlingswanderung, die ursprünglich durch Ungarn verlaufen war, nach Kroatien und Slowenien umgeleitet. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!