PSOE streitet über Podemos-Bündnis

Díaz: Nicht mit Kräften verhandeln, die Spanien »auseinanderbrechen« wollen / Sánchez: »Alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Regierung des Wechsels zu erreichen«

Berlin. Was tun mit diesem Wahlergebnis? Bei Spaniens Sozialdemokraten ist eine Kontroverse über die möglichen Mehrheitsoptionen ausgebrochen. Die PSOE war am vergangenen Sonntag mit einem historisch schlechten Wahlergebnis hinter der rechtskonservativen Partido Popular zwar zweite geworden und will laut einem Beschluss der Führungsspitze den bisher amtierenden Ministerpräsident Mariano Rajoy nicht unterstützen. Für ein Mitte-Links-Bündnis mit Podemos und den linken Parteien der Izquierda Unida reicht es aber ebenfalls nicht.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: