Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

PSOE streitet über Podemos-Bündnis

Díaz: Nicht mit Kräften verhandeln, die Spanien »auseinanderbrechen« wollen / Sánchez: »Alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Regierung des Wechsels zu erreichen«

Berlin. Was tun mit diesem Wahlergebnis? Bei Spaniens Sozialdemokraten ist eine Kontroverse über die möglichen Mehrheitsoptionen ausgebrochen. Die PSOE war am vergangenen Sonntag mit einem historisch schlechten Wahlergebnis hinter der rechtskonservativen Partido Popular zwar zweite geworden und will laut einem Beschluss der Führungsspitze den bisher amtierenden Ministerpräsident Mariano Rajoy nicht unterstützen. Für ein Mitte-Links-Bündnis mit Podemos und den linken Parteien der Izquierda Unida reicht es aber ebenfalls nicht.

Parteichef Pedro Sánchez hatte für die Bildung eines solchen Bündnisses plädiert. Er strebt eine »Regierung des Wechsels« an. Für eine Mehrheit müsste allerdings auch bei dieser Option mit Kräften kooperiert werden, die sich für eine Unabhängigkeit von Regionen stark machen - mit denen hatte Podemos in einigen Regionen auch kooperiert. Einflussreiche Kräfte bei den Sozialdemokraten sprachen sich nun jedoch strikt dagegen aus, eine Allianz mit der Linkspartei Podemos zu suchen.

Die PSOE dürfe nicht mit Kräften verhandeln, die Spanien auseinanderbrechen wollten, sagte die Ministerpräsidentin von Andalusien, Susana Díaz, dem Radiosender Cadena Ser am Donnerstag. Podemos tritt für ein Referendum in Katalonien über eine Abspaltung der Region von Spanien ein. Die andalusische Regierungschefin, in der Parteiführung eine Gegenspielerin von Sánchez, betrachtet ein Bündnis mit Podemos als »abenteuerlich«. Sie wies Sánchez darauf hin, dass er nicht im Alleingang, sondern nur in Absprache mit dem Parteivorstand über die Bündnispolitik entscheiden könne.

Nach der Wahl vom Sonntag werden erstmals vier Parteien mit starken Fraktionen im Parlament vertreten sein. Hinzu kommen kleinere Parteien wie die Izquierda Unida mit zwei Mandaten und regionale Parteien. anchez hatte gesagt, wenn es der rechtskonservativen Partido Popular nicht gelingen würde, eine Regierung zu bilden, würden die Sozialdemokraten »alle Möglichkeiten ausschöpfen, um eine Regierung des Wechsels zu erreichen«. Baldige Neuwahlen sollten verhindert werden.

Der Spitzenmann von Podemos, Pablo Iglesias, wurde mit den Worten zitiert, er sei bereit, auch mit Díaz und anderen PSOE-Führungsfiguren zu sprechen, es sehe so aus, als hätten diese »mehr Einfluss als Sánchez«. vk/mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln