Werbung

Tausende protestieren gegen Erdogans Krieg

Düsseldorf: Rund 15.000 wegen Bürgerkrieg gegen die Kurden auf der Straße / Protest auch gegen EU-Deal mit Erdogan-Regime zur Abwehr der Geflüchteten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Tausende Menschen haben am Samstag in Düsseldorf gegen den Krieg der türkischen Regierung gegen die kurdische Bevölkerung im Südosten des Landes sowie gegen die zur Abwehr von Geflüchteten eingegangene EU-Kooperation mit dem islamistischen Regime in Ankara protestiert. Laut WDR sprach die Polizei von 15.000 Teilnehmern. Es kursierten aber auch deutlich niedrigere Zahlen.

Derzeit befänden sich mindestens 200.000 Menschen aus den Gebieten der Ost- und Südosttürkei auf der Flucht vor »staatlichem Terror«, sagte ein Sprecher der Organisatoren des Protestes. Ihre Städte würden seit Monaten von der türkischen Armee belagert. Menschen würden ermordet, Häuser beschossen sowie Wasser-, Strom- und Telefonleitungen gekappt.

Auf Flugblättern wurde auch die Europäische Union für den mit autoritär agierenden Präsident Recep Tayyip Erdogan vereinbarten Aktionsplan zu Bewältigung der Flüchtlingskrise kritisiert. Damit gehe die EU »einen Deal mit dem Staat ein, der zu den größten Urhebern der Flüchtlingskrise zählt«. Die Türkei habe durch ihre Unterstützung von dschihadistischen Gruppen wie der Terrororganisation »Islamischer Staat« (IS) und der Al-Nusra-Front sowie mit der Bekämpfung der kurdischen Selbstverwaltungen in den Grenzgebieten den Bürgerkrieg in Syrien maßgeblich mit befördert, hieß es.

Die Demonstranten forderten ein Ende der Gewalt in den kurdischen Gebieten der Türkei und den Erhalt der Selbstverwaltungsstrukturen. Zudem verlangen sie erneut die Abschaffung des PKK-Verbots und die Freilassung des PKK-Vorsitzenden Abdullah Öcalan. Die PKK ist in Deutschland seit 1993 als terroristische Vereinigung verboten. Aufgerufen zu der Demonstration hatten unter anderem der Europäische Rat für Frieden und Demokratie »Abdem«, das Demokratische Gesellschaftszentrum der Kurden in Deutschland und die Kurdische Frauenbewegung in Europa. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder