Trotz großen Gegenwinds

Das Zentrale Institut für Jugendforschung in Leipzig und das Vermächtnis von Walter Friedrich

  • Von Hartmut M. Griese
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor 25 Jahren wurde das Zentralinstitut für Jugendforschung in Leipzig (ZIJ) im Rahmen des »deutschen Einheitsprozesses« überhastet und ohne Chance auf eine objektive Überprüfung seiner wissenschaftlichen Leistungen abgewickelt. Vor drei Monaten verstarb Professor Dr. Walter Friedrich, seit 1965 verantwortlicher Direktor des ZIJ. Ich hatte im Frühjahr 1989 vor der sogenannten Wende in der DDR als damals noch relativ junger westdeutscher Jugendforscher das große Glück, ihn, sein Institut und etliche Mitarbeiter bei einem unangemeldeten Besuch in der Stallbaumstraße der Messemetropole kennen gelernt zu haben. Seit dieser Zeit unterhielt ich intensive akademische und persönliche Kontakte zu Friedrich, die auch in gemeinsamen Buchpublikationen Niederschlag fanden.

Nie werde ich vergessen, wie mir im Frühjahr 1989 ZIJ-Mitarbeiter einen »Stahlschrank« zeigten, wo wichtige Forschungsergebnisse über mentale und politische Veränderungsproz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 701 Wörter (5306 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.