Werbung

Wenn China das gleiche tut

Klaus Joachim Herrmann über Kritik am Pekinger Anti-Terror-Gesetz

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chinas mächtige ständige Kommission stimmte am Sonntag für das erste Anti-Terror-Gesetz des Landes. Sondergremien auf höchster Ebene sind längst gebildet, Spezialeinheiten formiert, Millionen Überwachungskameras installiert. Experten des Mercator Institutes für China Studien verweisen auf einen auch im Reich der Mitte zunehmend gewalttätigen Terrorismus. Der forderte bereits Dutzende Tote und Hunderte Verletzte. Die Attacken gelten Einrichtungen der Staatsmacht ebenso wie Zivilisten im Alltag. Zum Arsenal der Täter gehören Sprengstoff, Autobomben und Selbstmordattentate wie anderswo auch.

Das chinesische Gesetz war deshalb fällig, wenn nicht gar überfällig. Doch es ruft Kritiker auf den Plan. Allen voran in den USA. Dort sehen Präsident und Wirtschaftsspitzen Meinungsfreiheit und Privatsphäre bedroht, Verschlüsselungstechnologien ausländischer - also eigener - Technologieunternehmen vor der Offenlegung. Gerade die USA selbst aber - und ihre wichtigsten Verbündeten - haben bislang im Zeichen des »Krieges gegen den Terrorismus« nichts von dem ausgelassen, was ihnen gegenüber Peking Einwände wert ist. Wenn sie etwas selbst und viele mit ihnen das gleiche tun, ist es für sie bei China noch lange nicht dasselbe. Gleiches Recht für alle gilt nicht, die Kritik erweist sich als Heuchelei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!