Werbung

Unerfüllte Weihnachtswünsche

Viele Attacken gegen Flüchtlinge und deren Unterkünfte während der Feiertage

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wer hoffte, dass wenigstens rund um das Weihnachtsfest etwas Ruhe einkehren würde, sah sich getäuscht: Die Horrormeldungen zu Übergriffen auf Flüchtlinge, Migranten und deren Unterkünfte rissen nicht ab. Im sachsen-anhaltischen Halle ist ein Mann aus Nigeria Opfer einer rassistischen Attacke geworden. Er wurde am zweiten Weihnachtsfeiertag von einem Angreifer beleidigt und dann mit einem Stock geschlagen. Auf eine Flüchtlingsunterkunft im sächsischen Schlettau ist in der Nacht zum Samstag ein Brandanschlag verübt worden. Wie die »Freie Presse« mitteilte, schleuderten Rechtsradikale Molotow-Cocktails auf das Gebäude. Vier Geflüchtete wohnten bereits in der Unterkunft, sie blieben ebenso unverletzt wie das Wachpersonal. Laut MDR gab es auch einen Angriff auf eine Flüchtlingsunterkunft in Dresden. Dort explodierte laut Polizei ein vermutlich illegaler Böller im Eingangsbereich und zerstörte Glasscheiben.

Auch auf eine Osteria in Leipzig hat es zu Weihnachten einen Angriff von rechts gegeben. Wie das Lokal auf Facebook mitteilte, zerstörte ein Mann die Scheiben, nachdem er eine Auseinandersetzung mit einer Angestellten angefangen hatte, weil diese ihm »nicht deutsch genug« gewesen sei.

Im sächsischen Meerane ist zudem auf einen Flüchtlingshelfer ein Anschlag verübt worden. Wie die »Freie Presse« meldet, wurde das Auto des 45-Jährigen komplett mit Farbe überschüttet. Der Mann sagte dem Blatt, er sei aufgrund seines Engagements für die Geflüchteten mehrfach beschimpft und beleidigt worden. Damit steigt die Zahl der bisher bekannten an den Feiertagen verübten rechten Anschläge und Anschlagsversuche weiter. In der Nacht zum Freitag hatte es in einer noch nicht fertiggestellten Flüchtlingsunterkunft in Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg gebrannt. nd Seite 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen