Sachsens Polizei und die Angst vor dem Silvesterknall

CDU-Innenminsterium will Beschwerdestelle zur Polizei einrichten / LINKE: Nicht mehr als ein Placebo / Thüringen lässt zu Silvester verstärkt Polizei vor Flüchtlingsunterkünften fahren

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sachsens Innenminister warnt vor Gewalt an Silvester von links und von rechts. Alkohol und Böller könnten die Stimmung aufheizen - ist das das Problem? Vertrauen in die Polizei stärkt auch eine andere Ankündigung nicht.

Berlin. Die sächsische Polizei stellt sich Medienberichten zufolge auf Großeinsätze in der Silvesternacht ein. Die Sorge vor Gewalt sei groß, berichtet die »Leipziger Volkszeitung«, die Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) mit einem Appell zitiert, friedlich in das Jahr 2016 zu starten. »Die schlimmen Ereignisse dürfen sich nicht wiederholen«, so Ulbig.

Mit den »schlimmen Ereignissen« meint Ulbig jedoch nicht in erster Linie die tagtäglichen Angriffe und Anschläge auf Unterkünfte für Geflüchtete, Helfer oder Parteibüros. Er bezieht sich vor allem auf die Ereignisse rund um die Neonazi-Demonstrationen Mitte Dezember in Leipzig. Am Rande von Protesten gegen die Nazi-Aufmärsche war es zu Ausschreitungen gekommen, die Polizei berichtete später von 69 verletzten Beamten. Beobachter warfen der Polizei hingegen vor, mit unverhältni...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 660 Wörter (4519 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.