Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wenn das Grabmal ein Denkmal ist

Kulturministerium zahlte 20 000 Euro für Mausoleen auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

33,3 Millionen Euro verausgabte das Land Brandenburg im laufenden Jahr für den Denkmalschutz. Es bleibt weiterhin viel zu tun.

Zu den vielen Sehenswürdigkeiten auf dem riesigen Südwestkirchhof Stahnsdorf (Potsdam-Mittelmark) gehören auch Mausoleen im klassizistischen, expressionistischen, barocken und gotischen Stil. Die Dächer von sieben Mausoleen sind jetzt neu eingedeckt. Kürzlich, der milde Winter machte es möglich, konnten die Arbeiten abgeschlossen werden. »Ein paar Bohlen und Bretter aufs Dach, das ist es nicht. Das wird solide gemacht«, sagt Friedhofsverwalter Olaf Ihlefeldt. Der Schaden summierte sich auf 40 000 Euro.

Dabei sind die Mausoleen auf dem kulturhistorisch bedeutenden Südwestkirchhof längst nicht die einzigen Objekte gewesen, bei denen eine Restaurierung dringend erforderlich ist. Dies alles allein zu stemmen, wäre die evangelische Kirche finanziell nicht in der Lage. Deswegen freut sich Verwalter Ihlefeldt über die 20 000 Euro Zuschuss, die er vom Land Brandenburg bekam. Er bittet darum, dass die Förderung nicht wieder einschläft, sondern n...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.