Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ortspassagen werden saniert

Potsdam. In Brandenburg sollen 2016 weitere Ortsdurchfahrten saniert werden. Insgesamt weitere 20 Projekte mit einem Umfang von 20 Millionen Euro sollen in Angriff genommen werden, sagte Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD). Hierfür gibt es das Landesprogramm zur Sanierung von Straßen in Ortschaften. 2015 seien bereits etwa 7,5 Millionen Euro ausgegeben worden. »Wir wollen die innerörtlichen Verkehrsverhältnisse verbessern«, sagte Schneider.

73 Prozent der 5800 Kilometer Landesstraßen führen durch Ortschaften. 60 Prozent der Ortsdurchfahrten seien derzeit in einem »schlechten« oder »sehr schlechten« Zustand. Um das zu ändern, stellt der Landtag der Bauverwaltung bis zum Ende der Legislaturperiode 2019 zusätzlich 100 Millionen Euro bereit.

Nun werden Schäden behoben oder Knotenpunkte zu Kreisverkehren umgestaltet. 2015 betraf das zum Beispiel die Ortsdurchfahrten Strausberg (Märkisch-Oderland) und Kolkwitz (Spree-Neiße). Noch im Bau ist der Kreisverkehr in der Ortsdurchfahrt Werder (Potsdam-Mittelmark).

Für den kommunalen Straßenbau stellt das Land 27 Millionen Euro bereit. »Natürlich arbeiten wir weiter am Bundesbauprogramm«, sagte Schneider zudem. Bau und Ausbau der Autobahnen A 10 und A 24 liefen. 2016 werden weitere Mittel vom Bund erwartet. Durch das Land führen 794 Kilometer Bundesautobahnen und rund 2900 Kilometer Bundesstraßen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln