Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vier Geister wecken Wrocław auf

Kulturhauptstadt 2016

Lautes Hämmern und Bohren schallt über den spätgotischen Marktplatz - schließlich muss die Tribüne für die Eröffnungsfeier von Wrocław als »Europäische Kulturhauptstadt 2016« bald fertig sein. Am 17. Januar werden vier große Umzüge auf das Zentrum zustreben. Es ist eine Inszenierung des britischen Regisseurs Chris Baldwin. Sie soll das Erwachen der Stadt durch vier Geister symbolisieren, die ihr Wesen ausmachen: »Innovation«, »Wiederaufbau«, »Hochwasser« und - mit Bezug auf Religionen - »viele Bekenntnisse«.

Wrocław hat in seiner wechselvollen Geschichte mit deutschen, polnischen, tschechischen und ungarischen Herrschern zahlreichen Glaubensgemeinschaften Platz geboten. Zu sehen ist das im »Viertel der vier Religionen«, wo verschiedene Gotteshäuser zugänglich sind.

Die Vielfalt der Stadt kommt auch im Musiktheaterprojekt »Stimme der Ausgeschlossenen« zum Ausdruck. »Der Name klingt ein wenig hart«, räumt Regieassistentin und Produzentin Zofia Dowjat ein. Ein Teil der Wrocławer, vor allem alte Menschen, seien aus dem Kulturleben ausgeschlossen, erläutert sie den Hintergrund des Projekts.

Im kommenden Jahr wird nun Henry Purcells Barockoper »Die Feenkönigin« mit älteren Menschen, Kindern aus Heimen und Vertretern von Minderheiten zusammen aufgeführt. Darunter seien viele orthodoxe Ukrainer sowie eine Gruppe von älteren, zumeist evangelischen deutschen Damen, die vor Kriegsende in Wrocław, damals Breslau und drittgrößte Stadt Deutschlands, geboren wurden.

Die meisten Musikfreunde aber wird es im Kulturhauptstadtjahr wohl zum Herzstück der Hochkultur ziehen, dem neu erbauten »Nationalen Musikforum«. Auftritte des London Symphony Orchestra und der Wiener Philharmoniker gelten als Höhepunkte.

Doch auch auf Misstöne muss sich die südwestpolnische Stadt gefasst machen: Wrocław ist bekannt für eine aktive rechte Szene. Die rechtsextreme Organisation »Nationalradikales Lager« nutzte erst kürzlich den Marktplatz als Bühne für ihre ausländerfeindlichen Parolen. Die Stimmung richtet sich gegen Flüchtlinge, obwohl die wenigen Iraker und Syrer in der Stadt bereits nach Deutschland weitergezogen sind.

In ganz Polen ist nach dem Wahlsieg der nationalkonservativen Partei »Recht und Gerechtigkeit« (PiS) der Ton konfrontativer geworden. Der neue Kulturminister Piotr Glinski wollte bereits Ende November eine Aufführung von Elfriede Jelineks »Der Tod und das Mädchen« im Wrocławer Teatr Polski verbieten lassen; er störte sich an pornografischen Handlungen auf der Bühne. Den Einfluss der Politik spürt man im aktuellen Kulturleben. Karol Pecherz, Künstler, Herausgeber eines Literatur-Magazins und Organisator von Slam-Poetry, lässt das Publikum Gedichte zu Begriffen wie »Präsident« und »Polsat« schreiben, dem oppositionellen Sender. Die Texte werden dann im Wettbewerb vorgetragen und ernten viel Gelächter und Applaus. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln