Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

China - die unauffällige Großmacht

Die Volksrepublik verhält sich traditionell zurückhaltend bei Kriegen in anderen Regionen, hat aber großes Interesse an einem Friedensschluss

  • Von Werner Birnstiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Chinesische Bürger wurden Terroropfer, chinesische Waffen im Kriegsgebiet gesehen. Doch insgesamt bleibt die Großmacht im Syrienkonflikt unauffällig.

Panzer- und Flugabwehraketen sollen im Konfliktgebiet aufgetaucht sein. Doch manches spricht dafür, dass chinesische Waffen nur auf Umwegen und über Dritte in den syrischen Bürgerkrieg gelangten. Eine Achse Katar-Sudan-Türkei-Rebellen wollen Experten ausgemacht haben. Von einer wie immer gearteten militärischen Beteiligung scheint die große asiatische und Vetomacht im UN-Sicherheitsrat aber weit entfernt zu sein, was jedoch nicht als Desinteresse gedeutet werde sollte.

Hochrangige chinesische Außenpolitiker äußern sich in Berlin zufrieden darüber, dass die Haltung ihres Landes jetzt und zukünftig noch wirkungsvoller zur Beendigung des Krieges in Syrien beiträgt. Verwiesen wird dabei auf das dritte Treffen des UN-Sicherheitsrates in New York am Freitag und die dort erzielte Einigung der 17 Teilnehmerländer über einen Syrien-Friedensplan.

Die Eckpunkte der Politik und Strategie Pekings im Nahen Osten, aktuell vor allem zum Krieg in Syrien...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.