Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klima, Kriege und Konferenzen

Die internationale Entwicklungspolitik im Schlüsseljahr 2015

  • Von Roland Bunzenthal
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

2015 war ein Jahr der Weichenstellungen in der Entwicklungspolitik - von Entwicklungsfinanzierung in Addis Abeba über neue Entwicklungsziele in New York bis hin zum Pariser Klimagipfel.

Das Jahr 2015 war ein Wendepunkt im Nord-Süd-Verhältnis. Massiv wie selten zuvor traten die Spannungen zutage: zwischen Machthabern und Ohnmächtigen, zwischen Fanatikern und Entwicklungswilligen, zwischen reichem Norden und armem Süden, zwischen mächtigen Konzernen und den Basisbewegungen. Ein Beispiel sind fallende Rohstoffpreise, die kleinen Kaffeebauern wie mächtigen Ölgesellschaften zurzeit schwer zu schaffen machen. Doch es gab auch Fortschritte - Demokratisierung und Öffnung in Ländern wie Myanmar oder Kuba, Beschlüsse zur Zukunft der Entwicklungszusammenarbeit und des Klimaschutzes, Kampf der religiös verbrämten Gewalt und Aufstockung des Entwicklungshaushalts zumindest in Deutschland ...

Flüchtlinge

Deutschlands Entwicklungsminister Gerd Müller musste auf eigenen Wunsch hin vorweihnachtliche Überstunden machen. Auf dem Weg zu mehr internationaler Solidarität stattete er als erster deutscher Minister überhaupt der noch j...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.