Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trauer und Empörung in Chicago

Angehörige der Opfer fordern Bestrafung der verantwortlichen Polizisten

Die Tötung zweier Schwarzer bei einem Polizeieinsatz hat in Chicago Trauer und Empörung ausgelöst.

Chicago. Nach dem Tod zweier Schwarzer bei einem Polizeieinsatz in Chicago forderten Angehörige der Opfer am Sonntag auf einer Pressekonferenz die Bestrafung der verantwortlichen Polizisten. US-Medien zitierten den US-Abgeordneten Bobby Rush, der fragte, weshalb die Polizisten sofort geschossen und nicht zunächst auf andere Methoden wie Elektroschockpistolen zurückgegriffen hätten.

Bei einem Einsatz wegen häuslicher Gewalt hatten Polizisten in der US-Metropole am Samstag einen 19-Jährigen, der seinen Vater bedroht haben soll, und die unbeteiligte Nachbarin Bettie Jones erschossen. Die 55 Jahre alte fünffache Mutter sei »versehentlich getroffen worden und tragischerweise gestorben«, räumte die Polizei ein. Die Angehörigen der Opfer reagierten empört. Zu den Umständen des Vorfalls wurden Ermittlungen eingeleitet.

Die Mutter des Opfers, Janet Cooksey, sagte vor der Presse, ihr Sohn sei »respektvoll« und ein fleißiger Schüler gewesen. Mehrere Unterstützer bei der Pressekonferenz trugen T-Shirts mit der Aufschrift »Rahm hat uns verraten«. Damit meinten sie den Bürgermeister von Chicago, Rahm Emmanuel, der schon für seinen Umgang mit früheren Fällen rassistischer Polizeigewalt kritisiert wurde.

Nach Polizeiangaben waren die Beamten bei dem Einsatz auf eine »aggressive Person« getroffen. Die Zeitung »Chicago Tribune« berichtete, der 19-jährige Quintonio LeGrier habe psychische Probleme gehabt. Er habe seinen Vater mit einem Baseballschläger bedroht und dieser habe die Polizei alarmiert. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln