Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tierschützer fordern nach Unfall Droschkenverbot

Nach einem Unfall mit einer Pferdekutsche haben Tierschützer von Peta erneut ein Droschkenverbot gefordert. »Pferdekutschen gehören nicht in die Berliner City - die Risiken sind unkontrollierbar«, sagte Peta-Referent Peter Höffken am Montag. Pferde seien Fluchttiere und könnten selbst bei geringen Störungen leicht in Panik geraten. Am Samstag war ein Kutschpferd am Pariser Platz in Panik geraten und hatte ein Kind leicht verletzt. Auch ein geparktes Auto und ein Kinderwagen wurden beschädigt. Die Pferdekutschen in der Hauptstadt waren zuletzt immer wieder in die Kritik geraten. Nach dem Zusammenbruch eines Tieres und einem Unfall mit durchgegangenen Pferden hatte der Senat 2009 Leitlinien für Betreiber von Pferdefuhrwerken erlassen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln