Landet AWACS auf Karlsruher Richtertisch?

Streit über Beteiligung deutscher Soldaten an Aufklärungseinsatz der NATO im Syrien-Krieg

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die NATO verlegt AWACS-Aufklärungsflugzeuge in die Türkei. An Bord arbeiten Bundeswehrsoldaten. Die Opposition ist sich sicher, dass das vom Bundestag mandatiert werden muss.

»Geplant ist eine vorübergehende Verlegung von AWACS-Aufklärungsflugzeugen vom Stützpunkt Geilenkirchen auf den vorgeschobenen Einsatzflugplatz Konya in der Türkei«, heißt es in einem knappen Schreiben der Regierung an den Bundestag. Die multinationalen Besatzungen der Flugzeuge bestehen aus jeweils 16 Soldaten, jeder dritte gehört der Bundeswehr an.

Im Hau-Ruck-Verfahren versucht die Bundesregierung, den von der NATO beschlossenen Einsatz am deutschen Parlament vorbeizuschleusen. Man nutzt dazu die Weihnachtsruhe des Bundestages. Am Abend des 18. Dezember haben das Auswärtige Amt sowie das Verteidigungsministerium dem Parlament die Information zugeleitet, dass die Allianz eine »intensivere Unterstützung der Integrierten NATO-Luftverteidigung der Türkei« plane. Die Bundesregierung sieht darin nur einen Routineeinsatz. Die Regierung hält ein Bunde...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 375 Wörter (2787 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.