Ein tödliches Jahr für Journalisten

Reporter ohne Grenzen (ROG): 2015 weltweit 110 Journalisten getötet / Irak und Syrien am gefährlichsten

Die Jahresbilanz der Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) zieht ein ernüchterndes Fazit. Weltweit sind in diesem Jahr 110 Journalisten getötet worden, dazu kommen 27 getötete Bürgerjournalisten und sieben Medienmitarbeiter.

Die meisten Journalisten sind im Irak, in Syrien, in Frankreich und im Jemen in Ausübung ihrer Tätigkeit ums Leben gekommen. Obwohl dies überwiegend Kriegsländer sind, ist nach Angaben von Reporter ohne Grenzen eher der Anschlag auf die Zeitschrift Charlie Hebdo charakteristisch für d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: