Hand anlegen am Hugenottenhaus

Verein kümmert sich um die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes in Hammelspring

  • Von Uwe Werner
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Im uckermärkischen Hammelspring wird ein Kapitel deutscher Einwanderungsgeschichte beleuchtet. Ein Verein kümmert sich um die denkmalgerechte Sanierung des Hugenottenhauses.

Einem Haus im Templiner Ortsteil Hammelspring sieht man ganz besonders deutlich an, dass es schon sehr alt sein muss. Das Hugenottenhaus erbauten im 18. Jahrhundert französische Einwanderer auf einem wüsten Bauernhof. Seit 1968 stand das Wohnspeicherhaus mit innen liegender Schwarzer Küche leer. Es war dem Verfall preisgegeben. Inzwischen kümmert sich der 2011 gegründete Förderverein Hugenottenhaus Hammelspring um die Sanierung. Er hat erste Sicherungs- und Sanierungsarbeiten durchführen lassen.

»Unsere wichtigsten Ziele sind, hier ein Hugenottenzentrum mit einem kleinen Museum einzurichten und zudem mit unserer Arbeit das Vereinsleben in Hammelspring und die Kultur ganz allgemein zu fördern«, berichtet die Vereinsvorsitzende Martina Reichelt. Die Vereinsgründer haben sich auf die Fahnen geschrieben, neues Leben in das denkmalgeschützte Hugenottenhaus zu bringen. »Nach Abschluss der Sanierung streben wir eine Nutzung des Gebäudes als B...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 695 Wörter (4963 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.