Werbung

Abgeordnete wollen Chemnitztalviadukt vor Zerstörung retten

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Chemnitz. In einem Brief an die Deutsche Bahn setzen sich Landtagsabgeordnete aus Chemnitz für den Erhalt des sogenannten Chemnitztalviadukts ein. »Es ist doch paradox, dass wir einerseits versuchen, Orte der Industriekultur durch intensive Förderung wieder zu beleben, und an dieser Stelle ein solch symbolträchtiges Stück Industriegeschichte zerstört werden soll«, sagte die SPD-Abgeordnete Hanka Kliese, eine der Initiatoren des Schreibens am Mittwoch. »Das Viadukt liegt uns allen unabhängig vom Parteibuch sehr am Herzen.« Die gut 275 Meter lange Stahlfachwerk-Konstruktion von 1901 präge das Stadtbild und sei ein herausragendes technisches Denkmal, hieß es. Die Abgeordneten von CDU, Linkspartei, SPD und Grünen bitten das Unternehmen, die Differenz der Kosten zwischen Neubau und Ertüchtigung noch genauer zu prüfen und alle Möglichkeiten einer finanziellen Förderung auszuloten. Eine Petition für den Erhalt des Bauwerks wurde 2013 von 7000 Menschen unterschrieben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen