Werbung

Mediziner beenden aus Protest Asyl-Hilfseinsatz

Italien: Ärzte ohne Grenzen prangert Bedingungen im ersten »Hotspot« in Europa für Flüchtlinge als »unwürdig« an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Aus Protest gegen »unwürdige« Bedingungen im europäischen Erstaufnahmezentrum in Pozzallo auf Sizilien beendet die Organisation Ärzte ohne Grenzen dort ihre Hilfseinsätze. Auch das psychologische Hilfsprogramm in den Aufnahmezentren in der sizilianischen Provinz Ragusa werde eingestellt, teilten Ärzte ohne Grenzen am Mittwoch in Berlin mit. Die Organisation äußerte die Befürchtung, dass »ein strukturell unangemessenes Aufnahmesystem in Italien zur Norm wird«. Sie will ihre Hilfe aber in anderen Projekten auf Sizilien und auf dem italienischen Festland fortführen.

Der Einsatzleiter von Ärzte ohne Grenzen in Italien, Stefano di Carlo, erhob schwere Vorwürfe gegen die italienischen Behörden: »Trotz unserer Forderungen sind die Aufnahmezentren nach wie vor überfüllt, es gibt zu wenige Informationen über den rechtlichen Status, die Menschen werden nicht ausreichend geschützt.« Er hob hervor: »Die Bedingungen, unter denen die Ankommenden in Sizilien aufgenommen werden, sind unwürdig.« Unter ihnen seien Schwangere, Minderjährige und Folteropfer. Die Möglichkeiten für Ärzte ohne Grenzen, auf deren Bedürfnisse angemessen einzugehen, seien »extrem eingeschränkt«.

Das Erstaufnahmezentrum Pozzallo auf Sizilien war Ende November zu einem der ersten sogenannten Hotspots in Europa geworden. Dort soll gleich nach der Ankunft entschieden werden, welche Ankömmlinge Aussicht auf Asyl haben und wer als mutmaßlicher Wirtschaftsflüchtling zurückgeschickt werden soll.

Ärzte ohne Grenzen erklärte nun: »Dem Schutz verletzlicher Personen, die nach langen Reisen über das Meer ankommen, wird immer weniger Beachtung geschenkt.« Bei der Erstaufnahme in Pozzallo sollten die Gesundheit und das psychosoziale Wohlergehen der Neuankömmlinge oberste Priorität haben, forderte Federica Zamatto, die medizinische Koordinatorin von Ärzte ohne Grenzen. Zusammen mit anderen Hilfsorganisationen hatte Ärzte ohne Grenzen bereits im Oktober gegen die Zustände in Pozzallo protestiert.

Von den mehr als 150.000 Menschen, die im vergangenen Jahr über das Mittelmeer nach Italien kamen, gingen der Organisation zufolge rund 15.000 im Hafen von Pozzallo an Land. Insgesamt kamen seit Anfang 2014 mehr als 320.000 Flüchtlinge über das Meer nach Italien. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen