NPD-Verbot »noch nicht über dem Berg«

Bayerns Innenminister Herrmann: Regierung und Bundestag sollen sich Verfahren anschließen / SPD-Politiker Lewentz geht von Erfolg aus / Amtskollege Jäger: Gesinnung lässt sich nicht einfach verbieten

Berlin. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sieht die 16 Bundesländer beim angestrebten Verbot der rechtsextremen NPD »noch nicht über dem Berg«. In der mündlichen Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht müsse man überzeugend darlegen, dass die NPD gefährlich sei, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Ein Verbot der NPD sei dringend geboten. »Die Gefährlichkeit der NPD für unsere Demokratie ergibt sich - dank der Klugheit der Wählerinnen und Wähler - zwar derzeit nicht aus den Wahlergebnissen«, erklärte er. »Aber wir erleben, dass die ausländerfeindliche Propaganda der NPD insofern schlimme Früchte trägt, dass sich auch Nicht-NPD-Mitglieder entsprechend anstacheln lassen.«

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: