Hermannus Pfeiffer 04.01.2016 / Wirtschaft und Umwelt

Die lahmende Bankenwende

Abwicklungsfonds der EU und internationale Kapitalregeln sollen mehr Stabilität bringen

Die EU-Bankenunion soll für mehr Stabilität auf den Finanzmärkten sorgen. Die zweite Säule startete zu Jahresbeginn. Ein Grund zum Feiern für die Steuerzahler ist das nicht.

Italiens Ministerpräsident schimpft wieder einmal auf die Blockadepolitik in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel verhindere eine gemeinsame Einlagensicherung für den Euroraum, sagt Matteo Renzi. Er wolle zwar das italienische Bankensystem »nicht gegen das deutsche tauschen«, sagte er der »Financial Times«. Aber die Einlagensicherung sei Teil der Bankenunion. Und die hat am 1. Januar mit einem Notfallfonds für Pleiteinstitute so richtig losgelegt. Die erste Säule war die im November 2014 gestartete gemeinsame Aufsicht für Großbanken durch die Europäische Zentralbank (EZB).

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: